Begriffsbestimmungen und Konzeptverständnisse von Nachhaltige Entwicklung

Österreich

Seit 2010 verfügt Österreich über eine von den Ländern und vom Bund gemeinsam getragene Nachhaltigkeitsstrategie (ÖSTRAT). Nachhaltige Entwicklung wird in der ÖSTRAT↗ als ein integrativer, moderner gesellschaftlicher Prozess gesehen. So heißt es in der ÖSTRAT:

„Es bedarf nicht primär Normen und technologischer Veränderungen, sondern eines klugen und kreativen, und vor allem ganzheitlichen Umgangs mit den Herausforderungen der Zukunft“.
Demzufolge bekennen sich Bund und Länder zu dem Leitgedanken, „ein Österreich schaffen und erhalten, das langfristig eine intakte Umwelt, wirtschaftliche Leistungsfähigkeit und sozialen Zusammenhalt garantiert, ohne dabei die Generationengerechtigkeit zu verletzen oder sich der globalen Verantwortung zu entziehen“.

Link:

https://www.bmk.gv.at/themen/klima_umwelt/nachhaltigkeit/strategien/oestrat.html

Schweiz 

Das Schweizer Bundesamt für Raumentwicklung↗ definiert 2020 in seiner Nachhaltigkeitsstrategie wie folgt: 

„Eine nachhaltige Entwicklung ermöglicht die Befriedigung der Grundbedürfnisse aller Menschen und stellt eine hohe Lebensqualität sicher, überall auf der Welt sowohl heute wie auch in Zukunft. Sie berücksichtigt die drei Dimensionen – ökologische Verantwortung, gesellschaftliche Solidarität und wirtschaftliche Leistungsfähigkeit – gleichwertig, ausgewogen und in integrierter Weise und trägt den Belastbarkeitsgrenzen der globalen Ökosysteme Rechnung. Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung (Agenda 2030) mit ihren 17 globalen Zielen für nachhaltige Entwicklung bildet dabei den Referenzrahmen“.

Link:

Bundesamt für Raumentwicklung ARE (2021): Strategie Nachhaltige Entwicklung 2030. Verfügbar unter:

https://www.are.admin.ch/dam/are/de/dokumente/nachhaltige_entwicklung/publikationen/sne2030.pdf.download.pdf/Strategie%20Nachhaltige%20Entwicklung%202030.pdf.

Deutschland

Die Bundesregierung definiert nachhaltige Entwicklung in der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie Weiterentwicklung -Kurzfassung (2021, S. 8)↗ wie folgt:

„Dem Leitprinzip der nachhaltigen Entwicklung zu folgen, bedeutet für die Bundesregierung, darauf hinzuarbeiten, mit ihrer Politik gleichermaßen den Bedürfnissen der heutigen sowie künftiger Generationen gerecht zu werden – in Deutschland sowie in allen Teilen der Welt – und ihnen ein Leben in voller Entfaltung ihrer Würde zu ermöglichen. Dafür bedarf es einer wirtschaftlich leistungsfähigen, sozial ausgewogenen und ökologisch verträglichen Entwicklung, wobei die planetaren Grenzen zusammen mit der Orientierung an einem Leben in Würde für alle (ein Leben ohne Armut und Hunger; ein Leben, in dem alle Menschen ihr Potenzial in Würde und Gleichheit voll entfalten können) die absolute äußere Beschränkung vorgeben.“ 

Link:

https://www.bundesregierung.de/resource/blob/974430/1919202/b84e1a8f091845c8880ffb397d1fe6cb/2021-05-28-kurzfassung-nachhaltigkeit-data.pdf?download=1

International

In der Agenda 2030 (UN 2015, S.1)↗ wird in der Präambel keine Begriffsbestimmung vorgenommen, sondern es werden übergreifende Ziele einer Nachhaltigen Entwicklung wie folgt formuliert: 

“This Agenda is a plan of action for people, planet and prosperity. It also seeks to strengthen universal peace in larger freedom. We recognize that eradicating poverty in all its forms and dimensions, including extreme poverty, is the greatest global challenge and an indispensable requirement for sustainable development [….] The 17 Sustainable Development Goals and 169 targets which we are announcing today demonstrate the scale and ambition of this new universal Agenda. […] They are integrated and indivisible and balance the three dimensions of sustainable development: the economic, social and environmental.” 

Link:

(UN 2015): Transforming our world: the 2030 Agenda for Sustainable Development. Resolution adopted by the General Assembly on 25 September 2015.

https://www.un.org/ga/search/view_doc.asp?symbol=A/RES/70/1&Lang=E